Piuskreuz


Das Epper Piuskreuz auf dem Büddenberg ist bereits in einer alten Gemarkungskarte von 1872 eingezeichnet und wird von zwei alten Eichen eingerahmt. Nach meinen Informationen wurde das Kreuz anlässlich eines tödlichen Unfalls von Familie Asmuth (Krämes) aufgestellt. Woher der Name Piuskreuz kommt, ist leider nicht bekannt, es lässt sich jedoch auf einen päpstlichen Namensgeber schließen.

 

Da wir häufig mit unseren Kindern am Piuskreuz waren, konnte ich die erheblichen Mängel des alten Kreuzes deutlich erkennen und die Erneuerung des Kreuzes erschien mir als lohnenswert, da es unseren Ort bereits seit vielen Jahrzenten begleitet und Teil von unserer Geschichte ist. Noch ist ein sehr schöner Ausblick über Eppe bis hin ins Sauerland möglich, doch leider wachsen die Fichten bergabwärts sehr schnell.

 

Die Unterstützung des Ortsbeirates und der Stadtverwaltung war sehr schnell vorhanden.Gespräche mit meinem mittlerweile verstorbenen Großvater brachten neue Erkenntnisse. So wurde das Kreuz letztmalig im Jahr 1954 erneuert und war bis Mitte des 20 Jahrhundert Austragungsort des Osterfeuers.

 

Innerhalb des Ortes war ebenfalls sehr schnell Unterstützung gefunden und das alte Kreuz wurde ausgemessen(Höhe 6 m / Breite 2,50 m / Stärke ca. 0,20 m) und ein neues Eichenkreuz mit den exakten Massen wurde über das Sägewerk Reuter bestellt und abgeholt. Die „Renovierung“ konnte beginnen.

 

Die Einweihung fand am 24.Mai 2009 bei schönem Frühjahrswetter statt und wurde vom gesamten Ort begleitet. Die Renovierung und Einweihung wurde in einer kleinen Bildgalerie dokumentiert:

 

Jürgen Knierim