Wappen


Informationen zum Epper Wappen:

 

Der Name wird zuerst Heppehe und Eppehe geschrieben, der Stammsitz ist wahrscheinlich Eppe in Waldeck. Der älteste Namensträger war Reinhard v. Eppe 1214 – 1254, dann Heinrich 1240 – 1276, der mit seinem Bruder Burgmann in Warburg war. Dietrich v. Eppe (1332 – 1374) war Amtmann zu Fürstenberg (Waldeck). Herbold von Epehe war 1289 Bürgermeister zu Korbach, ebenso Heinrich (1373 – 1406). Es handelt sich also um ein urfreies Patriziergeschlecht.

 

Eine Linie saß um 1600 auf Goddelsheim, starb aber schon 1708 aus, eine andere Linie erwarb Reckenberg (Stifter: Christoph von Eppe 1588 – 1649), dessen Nachfolger Philipp Elmerhaus von Eppe (1626 – 1681) das Schloss erbaute. Das Geschlecht starb mit Florenz Anton Henrich Georg Philipp v. Eppe, dem wald. Landdrosten, 1789 aus.

 

Das Wappen:

Wappen

 

Der Affe im Wappen ist redend, Eppe = Ape = Affe. Das Schildbild wird nicht erst seit 1403 und 1410 geführt, wie Leiß meint, sonder schon 1355 (Friedrich von Eppe) und 1364 (Diederich von Eppe, „der Älteste, den man nennt Reckenberg“, Küch), 1370 (Volpert v. Eppe) und 1394 (Friedrich v. Eppe). Auf den ältesten Siegeln fehlt aber noch die Rose an der Stange, die der Affe hält, oder überhaupt die Stange.

 

Blasonierung: In goldenem Felde sitzt ein schwarzer Affe, der einen Stab mit einer roten Rose hält. Auf dem Helme kehrt der Affe mit der Rose zwischen einem goldenen Fluge wieder. Die Decken sind schwarz-golden.