Plätze zum Verweilen


 

Eppe, nachdem in 2008 in der Ringstraße die „Milchbank“ wieder zum Leben erweckt wurde, in 2009 eine verwilderte Grünfläche für den Heidenstein ansehnlich und informativ bewirtschaftet wurde sowie das Piuskreuz erneuert wurde, erwacht zurzeit ein weiterer Platz zum Leben.

 

Die Fläche an der Kreuzung Epper Steinberg / Franz-Hardebusch-Straße wurde vom städtischen Bauhof vollständig entkernt. Lt. Ortsvorsteher Jürgen Knierim wird die Fläche mittelfristig mit Rollrasen und im November mit Bäumen neu gestaltet. Den Anfang machten Mitglieder des Ortsbeirat, welche am Samstag bereits eine neue Bank aufstellten. Zukünftig lädt der neue Platz zum Verweilen ein und bietet beim „Aufstieg“ des Epper Steinberges die Möglichkeit eine kleine Rast einzulegen, so OV Knierim.

 

Des Weiteren wurde vom Ortsbeirat eine weitere Bank am Heidenstein errichtet, dieser, an der Hauptstraße gelegene Platz, erinnert an die alten Heer- und Handelsstraße welche nachweislich durch Eppe führte. Durch seine günstige Lage an der Hauptstraße weckt der Platz/Stein Interesse bei immer mehr Reisenden und informiert über diese Epoche der Epper Geschichte.

 

Die entstanden Plätze, welche alle mit Bänken ausgestattet sind, werten nicht nur optisch das Ortsbild weiter auf, sondern bieten auch den Bewohner gemeinsame Orte der Kommunikation. Sehr erfreulich ist ebenfalls, dass alle Plätze von anliegenden Anwohnern gehegt und gepflegt werden, so der Ortsvorsteher.

 

 

Im Bild die Mitglieder des Ortsbeirats beim Aufstellen einer der neuen Bänke.

 

Bankaufstellen_Steinberg_2010